Negotiated, Memel, 23 October, 1895

 

Police Administration

 

Summoned today, the English subject, Moses Golden, appeared and gave the following information when asked about his personal conditions:

 

I was born in Pajuhren, Rosseinen county, Kowno Government, on 10 July 1852 as a son of the Russian subjects, the married couple, the merchant Bernhard and Lina (born) Schlaumowitz Golden. My mother died three years ago in Pajuhren, while my father is still alive and lives there. In order to not become a soldier, I left my homeland in 1869 and went to Liverpool, England, first where I remained for 18 months and supported myself as a peddler. From there I went to Dublin, Belfast, Londonderry, Kingstown, and back to Germany in 1877. I could not return to Russia. In the proximity of the Russian border, in a small village not far from Coadjuthen (Katyciai), I married Kende (born) Isakowitz from Wewirszen in Russia. I went to Dublin right after the wedding. My wife followed me later. In Dublin I also worked as a peddler only and remained until 1887, when my wife, my two sons, my one daughter and I, became English subjects. At the same time we moved to Memel, where we first lived at 1 Vordere Wallgasse. In September of that same year, 1887, I bought property at 15 Friedrichs Market, where for some time I ran a baker's shop. In the last few years, I gave up the baker's shop and started a wholesale goods business. At present I have six children, four sons and two daughters, of which two sons and one daughter were born here in Memel. I was never involved in the transport of Russian emigrants to America and deny the accusation against me. I cannot provide other documents of identification besides my certificate of naturalization and my passport.

 

W g u

Moses Golden

 

Submitted, Memel, the 23rd October 1895

Police Administration

The witnesses appear today and are heard

 

1.      The merchant, Elias Lekas:

 

??Adgen??

 

As correctly noted, I am a 40-year-old, Jewish, married, Memel resident of the Louise-yard property, not punished.

 

I do not know if Golden deals with the transportation of Russian Jewish emigrants. I know him from the Synagogue, and since no longer go there.

 

W g u

Elias Lekas

 

2.      The Fuhehblter witness, David Kaplan, agden,

 

As correctly noted, I am a 47-year-old, Jewish, married, resident of No. 5 Spinster St., not punished

 

I have not seen Golden dealing in accommodating and transporting Russian Jewish emigrants, in fact, have only heard this legend from some emigrants that Golden was to have carried to America. I know nothing of the relevant incident in the Synagogue since I was not present.

 

W g u

0 0 0 (because unable to write, providing handsignals.)

 

3.      The witness, merchant Julius Croner, agden

 

As correctly noted, I am a 40-year-old, Jewish, married resident of 19/20 Hign St., not punished.

 

I have only heard in conversation that Golden carried Russian Jewish emigrants to America. I do not know of the relavent incident in the synagogue. I dont attend there.

 

W g u

Julius Croner

 

A u

Greltz

 

German:

 

Verhandelt, Memel, den 23 October 1895

Polizei Verwaltung

Vorgeladen erscheint heute der englische Unterthan Moses Golden und ueber seine persoenlichen Verhaeltnisse befragt, giebt er dahin Auskunft.

Ich bin geboren in Pajuhren Kreis Rosseinen Gouvernemant Kowno am 10 Juli 1852 als Sohn der russischen Unterhanen den Handelsmann Bernhard und Lina geb Schlaumowitz Goldenschen Eheleute. Die Mutter ist vor 3 Jahren in Pajuhren verstorben waehrend der Vater noch lebt und dortselbst auch wohnt. Um nicht Soldat zu werden, verliess ich 1869 meine Heimath und ging zuerst nach Liverpool in England, woselbst ich 18 Monate verblieb und als Hausierer mich ernaehrte. Von hier aus ging ich nach Dublin, und Belfast, Londonderry, Kingstown und von hier zurueck nach Deutschland im Jahre 1877. Nach Russland konnte ich nicht zurueckkehren. In der Naehe der russischen Grenze einem kleinem Dorfe nicht weit von Coadjuthen verhairathete ich mich mit Kende geb Isekowitz aus Wewirszen in Russland. Gleich nach der Hochzeit ging ich nach Dublin. Meine Frau kam speater nach. In Dublin machte ich auch nur Hausirgeschaefte und blieb dortselbst bis zum Jahre 1887, in welchem Jahre ich mit meiner Frau 2 Soehen 1 Tochter englische Unterthanen wurden, und auch gleichzeitig nach Memel zogen woselbst wir Anfangs Vordere Wallgasse No 1 wohnten. Noch im selben Jahre (1887) im Monat September kaufte ich das Grundstueck Friedrichs Markt No 15, worin ich laengere Zeit eine Baeckerei betrieben habe. in den letzten Jahren habe ich die Baeckerei aufgegeben und betreibe ein Partienwarengeschaeft. Gegenwaertig habe ich 6 Kinder, 4 Sohne und 2 Toechter am Leben, von denen 2 Soehne und 1 Tochter hier in Memel geboren sind. Mit der Befoerderung russischer Auswanderer nach Amerika habe ich mich nie abgegeben und bestreite die mir zur Last gelegte Beschuldigung. Ausser meiner Naturalisationsurkunde und meinem Passe kann ich keine weiteren Legitimationspapiere beilegen.

 

w g u

Moses Golden

 

Vorgelegt Memel den 23 October 1895

Polizei Verwaltung

 

Es erscheinen heute die Zeugen und werden vernommen

1, der Kaufmann Elias Lekas

 

??Adgen??

 

ich bin richtig genannt, 40 Jahre alt, mosaisch, verheirathet, Memel im Gute Louisenhof wohnhaft, nicht bestraft.

 

z.S.

 

Mir ist nichts davon bekannt, dass Golden sich mit der Befoerderung russischer juedischer Auswanderer befasst, [???] die Vorgaenge in der Synagoge bekannt.

 

bekannt, da ich bei dem ge Vorfalle gar nicht zygegen war.

w g u

 

Elias Lekas

 

2. der Zeuge Fuhehnlter

David Kaplan

(adgen)

 

ich bin richtig genannt, 47 Jahre alt mosaisch, verheiratet, Jungfern-Strasse No 5 wohnhaft, nicht bestraft.

 

z.S.

 

Selbst habe ich nicht gesehen, dass Golden sich mit der Beherbergung und Befoerderung russisch juedischer Auswanderer befasst hat, und habe ich dieses nur vom Hoerensagen und zwar von einigen Auswanderern die [???] bei Golden genaechtigt haben, welcher auch dieselben nach Amerika befoerdert haben soll. Der betreffende Vorfall in der Synagoge mit dem Auswanderern ist mir unbekannt, da ich nicht zugegen gewesen bin.

 

w. g. u.

O O O wegen Schreibens unkund.

mit Handzeichen versehen.

 

3. der Zeuge

Kaufmann Julius Croner

Adgen

 

ich bin richtig genannt, mosaisch 40 Jahre alt, verheiratet, Hohe Strasse 19/20 wohnhaft, nicht bestraft.

 

z.S.

 

Dass ? Golden russische juedische Auswanderer nach Amerika befoerdert hat, habe ich nur gespraechsweise erfahren. Der Vorfall in der betreffenden Synagoge ist mir nicht bekannt, da ich dieselbe ueberhaupt nicht besuche.

 

w q u

Julius Croner

a u

Greltz